RSS
formats

Panoramaweg

Einstimmung → Audio-Version

Sehnsucht ist die Grundmelodie im Werk Joseph von Eichendorffs, als Seelenstoff, als Lebensmotor. Erfüllung und Heimat sind für Eichendorff – der 1788 geboren worden war und den es zu den „Preußen“ nach Breslau, Berlin, Danzig und Königsberg verschlagen hat, wo er sich widerwillig in das Beamtenschicksal fügt – anderswo. Für ihn, dessen Wurzeln in Niederbayern, hier in unserem Eichendorf, vermutet werden.

Solche Sehnsucht lockt ins Freie, ins Unbekannte, in die Natur, in unsere unmittelbare Umgebung, von der wir oft so wenig wissen, weil wir uns selten Zeit nehmen, sie zu erkunden. Solche Sehnsucht hält in Bewegung. Und Bewegung hält uns geistig und körperlich fit.

Vielleicht hat Eichendorffs Kindheit in Südschlesien Schuld an dieser Sehnsucht. Ein Landstrich, der dem unseren in manchen Punkten schon damals glich und heute noch gleicht.

Die Felder, Wiesen und Wälder am Fuße des Riesengebirges, sein heimatliches Schloss, das geliebte Lubowitz, die endlosen Ufer der Oder.

Felder, Wiesen, Wälder unweit des Bayerischen Waldes, ein wunderschönes Schloss in Adldorf, ein Fluss (die Vils), der sich durch unsere Heimat zieht.

Das und vieles mehr entdecken Sie auf dem gut sechs Kilometer langen Joseph von Eichendorff-Panoramaweg, der hier am Denkmal des Freiherrn, das 2012 enthüllt wurde, beginnt.

So wie das Dichten dem Freiherrn von Eichendorff stets Zufluchtsort war, so sollen die einzelnen Stationen dieses Weges – der seit 2008 durch großes ehrenamtliches Engagement Schritt für Schritt ausgebaut wird – allen Bürgerinnen und Bürgern, vor allem den Literatur- und Naturfreunden, Radfahrern, Reitern und Wanderern unter ihnen, kleine Zufluchtsorte werden. Sie sollen aber auch Wissen vermitteln und dadurch dazu beitragen, den Dichter, sein Werk, seine Zeit und unsere Heimat – einst und jetzt – besser kennen, verstehen, schätzen und lieben zu lernen.

Übrigens: Dass sich Tradition und Moderne gut miteinander verbinden lassen, zeigt sich durch die auf jeder Informationstafel aufgedruckten Pixelquadrate, die so genannten QR-Codes.
(UA) ♦

 
© Gemeindeentwicklung Eichendorf e.V.
credit